Blog

In unserem Blog ließt du alle relevanten Themen zu Vermietung, Mietern und vieles mehr.

Welche Fristen gelten bei der Eigenbedarfskündigung?

Sie besitzen schon seit langer Zeit eine schöne Immobilie in der Innenstadt, die Sie bislang immer vermietet haben. Jetzt, da Ihre Kinder aus dem Haus sind würden Sie gerne etwas zentraler wohnen und beschließen, Ihrem Mieter wegen Eigenbedarfs zu kündigen. Aber welche Ansprüche machen Eigenbedarf geltend, welche Fristen müssen Sie einhalten und kann der Mieter Ihrer Kündigung widersprechen? Wir geben einen Überblick über die wichigsten Informationen.

Sie besitzen schon seit langer Zeit eine schöne Immobilie in der Innenstadt, die Sie bislang immer vermietet haben. Jetzt, da Ihre Kinder aus dem Haus sind, würden Sie gerne etwas zentraler wohnen und beschließen, Ihrem Mieter wegen Eigenbedarfs zu kündigen. Aber welche Ansprüche machen Eigenbedarf geltend, welche Fristen müssen Sie einhalten und kann der Mieter Ihrer Kündigung widersprechen? Wir geben einen Überblick über die wichigsten Informationen.

Als Vermieter dürfen Sie das Mietverhälntis nur dann wegen Eigenbedarfs kündigen, wenn Sie den Wohnraum für sich, einen Ihnen nahestehenden Verwandten oder einen Angehörigen Ihres Haushalts benötigen. Außerdem müssen Sie nachweisen, dass Sie tatsächlich den gesamten Wohnraum benötigen und müssen dies in der Kündigung begründen. Ob die Größe der Wohnung dabei angemessen ist, können Sie selbst bestimmen, sofern die angegebene Wohnfläche nicht weit überhöht ist (z.B. wäre eine 220 Quadratmeter-Wohnung für eine Einzelperson unverhältnismäßig).

Diese Fälle wären denkbar, um ein Mietverhältnis wegen Eigenbedarfs kündigen zu dürfen:

  • Sie selbst benötigen die Wohnung, da sich Ihre Familie bspw. durch die Geburt ihres Kindes vergrößert, oder Sie einen neuen Job angenommen haben, durch den Sie mit dieser Wohnung einen kürzeren Weg zur Arbeit haben,

  • Ihre Eltern sind pflegebedürftig und benötigen die Wohnung, damit Pflegepersonal mit einziehen kann,

  • Sie benötigen die Wohnung für eines Ihrer Kinder oder andere nahe Verwandte.

  • Sie benötigen die Wohnung für andere, entferntere Verwandte, zu denen Sie eine enge Beziehung pflegen,

  • Sie benötigen die Wohnung für Haushaltspersonal (z.B. ein Au-Pair),

  • Sie (oder Ihre nahen Verwandten) möchten die Wohnfläche gewerblich nutzen, oder

  • Sie benötigen die Wohnung als Zweitwohnsitz, da Sie beispielsweise aus beruflichen Gründen häufig in der Nähe der Wohnung sind und andernfalls immer ein Hotel buchen müssten.

Eine Kündigung wegen Eigenbedarfs ist unzulässig, wenn diese rein wirtschaftlich begründet ist und eine Neuvermietung oder ein Verkauf Ihnen höhere Mieteinnahmen verspricht. Nur wenn Sie in ernsthaften, finanziellen Schwierigkeiten stecken, düfrten Sie das Mietverhältnis aus finanziellen Aspekten kündigen.

Welche Fristen gelten bei der Eigenbedarfskündigung?

Die Fristen für die Eigenbedarfskündigung richtet sich nach der Dauer des vorherigen Mietverhältnisses:

Dauer des Mietverhältnisses

Kündigungsfrist wegen Eigenbedarfs

< 5 Jahre

3 Monate

>5 Jahre

6 Monate

>8 Jahre

9 Monate

 

Wenn Sie Ihrem Mieter wegen Eigenbedarfs kündigen, sollten Sie bzw. Ihre Angehörigen etc. zeitnah in die Wohnung einziehen. Zwar gilt hier keine gesetzlich vorgeschriebene Frist, aber Sie müssen die Wohnung gegenwärtig oder in absehbarer Zeit benötigen, um überhaupt von Ihrem Eigenbedarfskündigungsrecht Gebrauch machen zu können. Ein Missbrauch dieses Kündigungsrechtes ist dabei verboten und kann dazu führen, dass Sie für die Umzugskosten Ihres Mieters aufkommen müssen, oder diesen gar wieder in seine Wohnung einziehen lassen müssen.

Kündigungssperrfrist

Haben Sie die Wohnung erst kürzlich von einem anderen Vermieter erworben, so besteht gemäß §577a BGB eine gesetzliche Sperrfrist von drei Jahren, vor deren Ablauf Sie Ihrem Mieter nicht wegen Eigenbedarfs kündigen dürfen. Diese Frist kann in einigen Regionen auf bis zu zehn Jahre verlängert werden, wenn dort der Wohnraum besonders knapp ist. In welchen Städten und Gemeinden die verlängerten Kündigungssperrfristen gelten, erfahren Sie hier.

Härtefallregelung

Befindet sich Ihr Mieter in einer Extremsituation, in der für Ihn ein Auszug nicht zumutbar wäre, so greift in bestimmten Fällen eine Härtefallregelung. Gemäß §574 BGB kann ein Mieter der Kündigung widersprechen, wenn „die Beendigung des Mietverhältnisses für den Mieter, seine Familie oder seine Angehörigen seines Haushalts eine Härte bedeuten würde, die auch unter Würdigung der berechtigten Interessen des Vermieters nicht zu rechtfertigen ist. […] Eine Härte liegt auch vor, wenn angemessener Ersatzwohnraum unter zumutbaren Bedingungen nicht beschafft werden kann“. Dabei reichen alleine Alter oder Krankheit des Bewohners nicht alleinig als Härtefall aus und lassen keine pauschalen Urteile zu. Gemäß einer Entscheidung des Bundesgerichtshofes müssen Härtefälle durch ein gerichtliches Sachverständigen-Urteil belegt werden. Der Mieter muss spätestens zwei Monate vor dem Ende des Mietverhältnisses Einspruch gegen die Kündigung erhoben haben.

Tipps für Vermieter:

  • Planen Sie Ihre eigene Zukunft weit genug im Voraus und behalten Sie die jweils gültigen Kündigungsfristen gegenüber Ihrem Mieter im Auge. Rechnen Sie außerdem damit, dass Ihr Mieter einen Einspruch gegen die Kümdigung erhebt und sich der gesamte Kündigungsprozess dadurch in die Länge ziehen kann.

14 Tage kostenlos testen

Überzeuge dich jetzt selbst, unverbindlich und kostenlos

Jetzt kostenlos testen