Blog

In unserem Blog ließt du alle relevanten Themen zu Vermietung, Mietern und vieles mehr.

Mietspiegel in Deutschland - Wo ist es am teuersten?

Seit Jahren steigen die Preise für Immobilien. Dadurch lassen sich immer höhere Mieteinnahmen erzielen. Eine Studie des Hamburger Forschungsunternehmen F+B hat die Mietspiegel in Deutschland im Jahr 2020 ausgewertet. Wir geben einen Überblick über die wichtigsten Fakten.

Wohnen in Deutschland ist vor allem eins: Ziemlich teuer! Seit Jahren steigen die Preise für Immobilien und damit auch die Mieten weiter an. Allerdings hat sich diese Entwicklung im Jahr 2020 leicht abgeschwächt. Eine Studie des Hamburger Forschungsunternehmen F+B hat die Mietspiegel in Deutschland im Jahr 2020 ausgewertet. Wir geben einen Überblick über die wichtigsten Fakten.

Was ist der Mietspiegel?

Der Mietspiegel ist eine Möglichkeit zum Vergleich der ortsüblichen Mieten und wird in vielen deutschen Städten erhoben. Vor allem Metropolen und Großstädte verfügen über einen Mietspiegel. Vermieter können mit dem Mietspiegel mögliche Mieterhöhungen begründen. Umgekehrt kann der Gesetzgeber die Miete zum Schutz der Bürger anhand des Mietspiegels deckeln. Zur Berechnung des Mietspiegels werden jeweils die Kaltmieten von Mietobjekten durch die Wohnfläche dividiert und aus den jeweiligen Quadratmeterpreisen ein Durchschnittswert für die Stadt oder Gemeinde gebildet.

Auswertung des Mietspiegels

Die F+B GmbH für Forschung und Beratung für Wohnen, Immobilien und Umwelt wertet seit 1996 regelmäßig alle amtlich erhobenen Mietpreisübersichten aus Deutschland aus. Dabei werden sowohl das Niveau als auch die Entwicklung der mittleren Mietkosten in Deutschland erfasst. Grundlage der Untersuchung bilden die Nettokaltmieten von 65-Quadratmeter-Wohnungen mit durchschnittlicher Ausstattung in Städten mit mindestens 20.000 Einwohnern. Insgesamt wurden dabei die Mieten von 352 Städten ausgewertet.

Wo ist Wohnen in Deutschland am teuersten?

Die Nettokaltmiete in Deutschland beträgt derzeit im Durchschnitt 7,11 € pro Quadratmeter.

Beim Vergleich der Mietniveaus wird deutlich: Insbesondere die Großräume Stuttgart und München weisen besonders hohe Mietpreise auf. In der Gemeinde Karlsfeld in Bayern liegt die Miete mit 10,87Euro um 53% Prozent über den durchschnittlichen 7,11 € pro Quadratmeter. Auf dem zweiten Rang befindet sich Stuttgart mit einem Quadratmeterpreis von 10,38€. In München beträgt die Miete durchschnittlich 37 % mehr als der bundesweite Vergleichswert. Auch kleinere Gemeinden wie Leinfeld-Echterdingen (Baden-Württemberg) weisen sehr hohe Mieten auf. Das hohe Preisniveau von Wohnraum in den Metropolen hat in den vergangenen Jahren dazu geführt, dass auch die Miete in den umliegenden Gemeinden stark angestiegen ist, weil sich die Nachfrage nach Mietwohnungen kontinuierlich in die sogenannten „Speckgürtel“ verschoben hat.

Rang

Ort

m2-Preis

Index

1

Karlsfeld

10,87€

153

2

Stuttgart

10,38€

146

3

Leinfelden-Echterdingen

10,38€

146

4

Germering

10,23€

144

5

Tübingen

9,95€

140

6

Dachau

9,88€

139

7

München

9,74€

137

8

Ludwigsburg

9,45€

133

9

Konstanz

9,38€

132

10

Erding

9,17€

129

Quelle: F+B Mietspiegelindex 2020

Auch im Vergleich der deutschen Großstädte sind die Mieten in Stuttgart und München besonders teuer. Sowohl in Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf und Köln liegen die Preise zwischen 8,47€ und 8,69€ ebenfalls über dem bundesweiten Durchschnitt.

Vor allem in den neuen Bundesländern ist das Niveau der ortsüblichen Vergleichsmieten jedoch noch deutlich niedriger als in den westdeutschen Städten. In Berlin ist die Miete mit 7,40€ (Berlin-West) und 6,65€ (Berlin-Ost) pro Quadratmeter günstiger als in den anderen deutschen Großstädten.

Das Mietpreisniveau variiert jedoch nicht nur von Region zu Region, sondern hängt auch maßgeblich vom Alter der Immobilie ab. Grundsätzlich gilt: Je älter eine Immobilie ist, desto geringer auch die Durchschnittsmiete. So liegt die Durchschnittsmiete einer 1905 erbauten Immobilie bei 6,78€ pro Quadratmeter. Ein Objekt aus den 90er Jahren schlägt mit 7,57€ pro Quadratmeter schon deutlich mehr zu buche. Ganz neue Häuser aus dem Jahr 2005 liegen mit einem Quadratmeterpreis von 9,40€ weit über dem bundesdeutschen Durchschnitt.

Trotz der weiter steigenden Immobilienpreise hat sich dieser Effekt im vergangenen Jahr zumindest etwas verlangsamt. Im gesamtdeutschen Vergleich ist die Miete um 0,1% weniger angestiegen als im Vorjahreszeitraum. Lediglich im Norden sind die Preissteigerungsraten weiter gewachsen.

14 Tage kostenlos testen

Überzeuge dich jetzt selbst, unverbindlich und kostenlos

Jetzt kostenlos testen