Der neue Energieausweis – worauf Eigentümer und Vermieter jetzt achten müssen

Seit Mai 2021 muss beim Hauskauf oder bei der Vermietung von Immobilien ein gültiger Energieausweis vorgelegt werden. Doch was sagt der Energieausweis aus und wer darf ihn überhaupt ausstellen?

Der Energieausweis, auch Energiepass genannt, gibt Auskunft über die energetische Bewertung einer Immobilie. Hierzu beispielsweise Informationen zu der Energieeffizienz eingesetzter Anlagetechniken, wie hoch die Treibgasemission ist, oder wie es um den baulichen Wärmeschutz der Gebäudehülle steht.

Rechtlicher Rahmen

Die Vorschriften zum Energieausweis sind in der Energiesparverordnung, EnEV, festgelegt. Im letzten Jahr wurde diese bei der Überführung des EnEV in das GEG, Gebäudeenergiegesetz, erneuert und verschärft. Ein Teil dieser Verschärfung war, dass entschieden wurde, dass der Energieausweis, nach einer kurzen Überführungsphase, die bis Mai 2021 ging, bei jedem Immobilienkauf, sowie beim Vermieten und Verpachten von Immobilien vorgelegt werden muss. Doch auch schon bei der Besichtigung einer Immobilie ist es Pflicht den Energieausweis vorzulegen, so auch bei einer geführten Besichtigung durch einen Makler. Sollte es zum Vertragsabschluss kommen, muss dem Käufer/ Mieter entsprechen das Original oder eine Kopie des Ausweises vorgelegt werden. Zusätzlich müssen in Inseraten Informationen zur Energieeffizienz des Hauses gemacht werden, wie beispielsweise die Effizienzklasse.

Neue Ergänzungen, die seit Mai 2021 auch im Energieausweis angegeben werden müssen, sind zum Beispiel:

  • Der jährliche Treibhausgasausstoß in kg (durch Heizung, Belüftung, Kühlung, oder Wasseraufbereitung)
  • Der Sanierungsstand der Immobilie (Inspektionstermine) und mögliche Modernisierungsempfehlungen
  • Die Effizienzklasse (A+ bis H), welche den Energieverbrauch auf einen Blick anzeigt

Wer stellt Energieausweise aus?

Der Energieausweis ist jetzt Pflicht. Was bedeutet, dass jeder Neubau und jede Immobilie mit umfangreichen Modernisierungen, sowie jedes Gebäude dessen Energieausweis älter ist als 10 Jahre, einen neuen Energieausweis benötigt. Doch wer darf diesen ausstellen?

Generell dürfen Energieberater sowie Personen mit spezieller Aus- oder Weiterbildung einen Energieausweis nach GEG ausstellen. Dazu gehören, zum Beispiel, Architekten und Ingenieure, aber auch spezielle Unternehmen, die diesen Service anbieten. Die Liste der EEE kann bei der Suche nach Energieberatern helfen. Mit der Expertensuche lassen sich geeignete Partner für private Bauherren, aber auch für Gemeinde und Kommunen finden.

Weitere Artikel

Wohnungsübergabe

Die Wohnungsübergabe ist ein wichtiger Termin zum Ende eines Mietverhältnisses. Als Vermieter möchten Sie die Wohnung möglichst gut zurückerhalten, um sie ohne großen Aufwand und Kosten zeitnah an einen neuen Mieter zu übergeben. Wir erklären Ihnen, was Sie bei der Wohnungsübergabe beachten sollten und in welchem Zustand Ihr Mieter die Wohnung an Sie zurückgeben sollte.

Weiterlesen »

Erbschaftssteuer bei Immobilien

In einem Todesfall kommt neben der Trauer leider oft noch eine Menge Bürokratie auf die Hinterbliebenen zu. So auch dann, wenn eine Immobilie vererbt wird. Dabei führt nicht selten die Erbschaftssteuer zu Verwirrung und Verunsicherung. Wir erklären Ihnen, wann und in welcher Höhe die Erbschaftssteuer bei Immobilien fällig wird und wie Sie Steuern einsparen können.

Weiterlesen »

Ruhestörungen in der Nacht

In Mehrfamilienhäusern lässt es sich kaum vermeiden, dass Geräusche aus anderen Wohnungen wie Kindergeschrei, Staubsauger, Waschmaschinen oder bellende Hunde zu hören sind. Tagsüber stört das die wenigsten. In der Nacht und während der Ruhezeiten sollten Mieter ihren Nachbarn gegenüber aber deutlich rücksichtsvoller sein – diese müssen dann nicht mehr alle Geräusche dulden. Aber was genau bedeutet Ruhezeit, welche Geräusche sind wann erlaubt und wie gehe ich als Vermieter gegen Ruhestörungen vor?

Weiterlesen »